Franz von Werder

Portrait von Franz von Werder; © HNA

Dank für schonende Behandlung durch die Preußen

Am 10. Dezember 1866 wurde dem Generalgouverneur von Kurhessen und General der Infanterie Franz von Werder „in Würdigung Ihrer besonderen Verdienste die Sie sich während Ihrer Wirksamkeit in ereignisreicher Zeit durch Milderung der Kriegslasten und durch Wahrnehmung der Rechte und Interessen unserer Stadt um diese erworben haben“, das Ehrenbürgerrecht der Stadt Kassel verliehen, „mit dem Wunsch, dass man dieser fortgesetzten Fürsorge um so mehr bedürfe, als Stadt und Land unzweifelhaft erst am Ausgangspunkt einer Entwicklung sich befänden, die mit vielen der Milderung und Ausgleich dringend verbundenen Härten verbunden sei.“

Franz von Werder wurde am 26. Oktober 1788 in Magdeburg geboren, war 1835 bis 1841 Kommandeur des 1. Garderegiments zu Fuß und 1861 bis 1869 Chef des Grenadierregiments König Friedrich der Große Nr. 4.
Das Wesen Franz von Werders wurde als jovial und freundlich beschrieben, verheiratet war er mit Minette von Ulbensleben.
Franz von Werder starb als preußischer General der Infanterie am 30. Juni 1869 in Potsdam.

Ein Kooperationprojekt von Stadt Kassel und HNA
Text: zusammengetragen aus "Die Ehrenbürger der Stadt Kassel" von P. Heidelbach; KP vom 21.12.1930

Veröffentlicht am:   27. 09. 2018  


Service

Social Media