Button: Drucken Seite drucken


Selbstverständis

Die Grundlage der Zusammenarbeit im Rat der Religionen der Stadt Kassel ist der freiwillige Zusammenschluss von Religionsgemeinschaften und Organisationen, die sich für die Förderung des interreligiösen Dialogs und das friedliche, gleichberechtigte Miteinander aller Menschen in Kassel einsetzen und jede Form von Diskriminierung, Terror und Gewalt ablehnen.

Gegenseitige Achtung, Akzeptanz und Toleranz sind ebenso Grundlage des gemeinsamen Handelns wie die Achtung der Menschenrechte, die Unverletzlichkeit der Würde des Menschen und die Achtung des religiösen Bekenntnisses des jeweils Anderen. Dazu gehören auch die Distanzierung von religiöser Intoleranz und jeglicher Form von Rassismus.


Der Rat der Religionen der Stadt Kassel unterstützt den Aufbau verlässlicher Kommunikations- und Kooperationsstrukturen zwischen den in Kassel vertretenen Religionsgemeinschaften. Die Bedeutung von Religion als integrierendes Element steht dabei im Mittelpunkt. 

Alle im Rat der Religionen der Stadt Kassel vertretenen Religionsgemeinschaften verpflichten sich in diesem Sinne, offen für den interreligiösen Dialog zum Wohl der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger zu sein und vertrauensvolle Begegnung zu ermöglichen.

Ziele

Wir wollen uns gegenseitig besser kennen und verstehen lernen, respektvoll und wertschätzend miteinander umgehen, Gemeinsamkeiten finden und Unterschiede akzeptieren und tragen, gemeinsame Interessen entdecken und zur Sprache bringen, beispielhaft die Möglichkeit friedlichen Zusammenlebens verschiedener Religionen und Kulturen vorleben, uns mit gesellschaftlichen Themen beschäftigen und gegebenenfalls Stellung beziehen, Ansprechpartner für alle Menschen in religiösen Angelegenheiten sein, Vorurteilen, Diskriminierung und Gewalt entgegenwirken ­ insbesondere gegen eine Religion, wie auch im Namen einer Religion, uns für ein friedliches und gleichwertiges Miteinander aller Kasseler(innen) einsetzen,
Brücken bauen in Konflikten sowie mit Politik, Stadtverwaltung und geeigneten Akteuren der Zivilgesellschaft kooperieren.

 


Seite schließen