Neugestaltung Königsstraße

von der Fünffensterstraße bis zum Königsplatz und vom Königsplatz bis zum Stern


Das Ziel: Innenstadt soll attraktiv und lebendig bleiben

"Die Erneuerung der Oberen und Unteren Königsstraße ist für Kassel die wichtigste städtebauliche Aufgabe der nächsten Jahre."  So beschreibt Kassels Stadtbaurat Christof Nolda die Neugestaltung der Fußgängerzone von der Kreuzung "Am Stern"  bis zum Königsplatz und vom Königsplatz bis zur Fünffensterstraße. Seit Sommer 2015 wird die Königsstraße als Rückgrat einer attraktiven und lebendigen Innenstadt bis zum Jahr 2019 umfassend modernisiert.  

Die Innenstadt ist das lebendige Zentrum Kassels, erklärt Stadtbaurat Nolda. Sie bietet besondere Plätze, auf denen man sich gerne aufhält, eine große Einkaufsvielfalt, Dienstleistungsangebote sowie eine vielfältige Gastronomie und zahlreiche kulturelle Orte. Nicht zuletzt sei die Innenstadt auch ein Wohnort für viele Menschen.   Nolda: "Gemeinsam mit den umliegenden Stadtplätzen und Quartieren ist die Königsstraße sowohl für die Einwohnerinnen und Einwohner unserer Stadt, als  auch für die Menschen aus der Region und für immer mehr Gäste aus aller Welt das Zentrum der Stadt."

Wir bauen die neue Königsstraße; © Stadt Kassel

Baustellenschild; © Stadt Kassel

Bauablauf:

Als 1. Bauabschnitt zur Neugestaltung der Königsstraße hat die Stadt bis Juni 2017 die Untere Königsstraße zwischen Königsplatz und Am Stern erneuert.

Der 2. Bauabschnitt ist seit September 2017 die Obere Königsstraße vom Königsplatz bis zur Fünffensterstraße.


Baustelle aktuell: Fast schon Winterpause

In der Königsstraße ist seit dem 10. September wieder weitgehend Normalität eingezogen:

  • Die Straßenbahn fährt in der Fußgängerzone wieder in beiden Richtungen im Normalbetrieb.
  • Bis Ende September werden sowohl in der Oberen Königsstraße als auch in der Unteren Königsstraße Restarbeiten durchgeführt, um die Oberflächen in den Baubereichen fertig zu stellen.
  • Mit dem Ende der Arbeiten werden auch die Baustellen-Nebenflächen (z.B. auf dem Karlsplatz und auf der Friedrichsplatz-Randstraße) vollständig geräumt.
  • Ab Anfang Oktober sind in der Königsstraße alle Straßenbau-Arbeiten für dieses Jahr beendet und es beginnt die Winterpause ohne Baubetrieb.

Ab Mitte September werden in der Unteren Königsstraße auch die neuen Straßenleuchten aufgehängt und in Betrieb genommen. Die offizielle Einweihung erfolgt Ende September im Rahmen des Markt- und Kulturenfestivals (Freitag, 28. bis Sonntag, 30. September). Stadt und NSG präsentieren in diesem Rahmen die Möglichkeiten für eine farbige Illumination der Fußgängerzone bei besonderen Veranstaltungen. Weitere Informationen zum Fest unter http://www.marktfestival-kassel.de/ 


Wie geht es weiter?

Bis voraussichtlich Februar / März 2019 ist Winterpause in der Fußgängerzone.

Die Stadt prüft und konkretisiert aktuell gemeinsam mit der KVG die Bauablauf-Planung für das Jahr 2019. Dabei werden die Erfahrungen und Rückmeldungen sowohl der Geschäftsanlieger als auch der Anwohnerinnen und Anwohner der Königsstraße (insbesondere im Hinblick auf den Baulärm) einbezogen. Ziel ist eine sowohl sichere und zügige als auch für die Anwohner verträgliche Bauabwicklung. 

In einer ersten Bauphase bis zum Sommer bleibt die Baustelle auf den oberen Baumhain am Friedrichsplatz und einen Abschnitt der Randstraße neben dem Bistro Alex konzentriert. Dieser Bereich wird vollständig neu hergestellt. Bereits im Februar werden zur Vorbereitung die vorhandenen Bäume im Baubereich gefällt. Nach der Fertigstellung des Platzes werden neue Bäume gepflanzt.

Parallel zu dieser Straßen-Baustelle am Friedrichsplatz wird das Hochbauamt der Stadt Sanierungsarbeiten im Außenbereich des Rathauses an der Oberen Königsstraße durchführen. 

Die Sommerferien werden auch 2019 nochmals eine intensive Bauphase werden, in der die KVG die gesamte Gleisanlage zwischen der Treppenstraße und der Rathauskreuzung erneuert. Parallel beginnt die Stadt mit der Erneuerung der restlichen Oberflächen in der Oberen Königsstraße zwischen der Fünffensterstraße und der Treppenstraße. 

Im Anschluss wird die Stadt die restlichen Oberflächen in der Oberen Königsstraße und am Friedrichsplatz fertigstellen. Dabei wird auch ein kleiner Abschnitt der Friedrichsplatz-Randstraße neben dem Bistro Alex in die Fußgängerzone einbezogen. Der Zeitrahmen für diese Arbeiten wird voraussichtlich bis in den November 2019 hinein verlängert. Im Herbst 2019 erhält auch die Obere Königsstraße die neue Straßenbeleuchtung mit hängenden ringförmigen Leuchten.

Ende 2019 hat die Königsstraße dann auf der ganzen Länge der Fußgängerzone zwischen den Kreuzungen "Am Stern" und am Rathaus ein zusammenhängendes neues Erscheinungsbild.

Wenn Anfang 2020 die neuen Bäume im Baumhain am Friedrichsplatz gepflanzt werden, ist die Erneuerung der Königsstraße abgeschlossen.

Durch die Baustelle sind die verfügbaren Flächen für besondere Aktivitäten, Sondernutzungen und Außengastronomie in der Fußgängerzone und im Umfeld eingeschränkt. Die Stadt und die beteiligten Bauherren bemühen sich darum, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Auch in der Bauzeit bleibt die Kasseler Innenstadt ein lebendiger Ort mit Veranstaltungen, Events und Außengastronomie.

Übersichtstabelle gesamter Bauablauf (September 2017 - Oktober 2019) - zur vergrößerten Darstellung auf die Tabelle klicken; © Stadt Kassel
Übersichtstabelle gesamter Bauablauf (September 2017 - Oktober 2019) - zur vergrößerten Darstellung auf die Tabelle klicken

In der weiteren Projektentwicklung sind Änderungen des Bauablaufs möglich. Die hier veröffentlichten Bauablaufpläne werden projektbegleitend aktualisiert und fortgeschrieben.

Bauphasenpläne 2019:

Visualisierung Obere Königsstraße Richtung Friedrichsplatz; © Büro GTL Michael Triebswetter Landschaftsarchitekt
Visualisierung Obere Königsstraße Richtung Friedrichsplatz


Planung: Weiterhin zentraler Ort für Feste, Märkte und Events

Ausgehend von den in der Vergangenheit bereits erneuerten Bereichen vor dem Rathaus und am Opernplatz soll die Fußgängerzone zwischen Fünffensterstraße und Stern ein zusammenhängendes und attraktives Erscheinungsbild erhalten. Der Baumhain am Kopf des Friedrichsplatzes und das Umfeld des Druselturms werden in die Erneuerung einbezogen und bieten auch in Zukunft eine besondere Aufenthaltsqualität. Der bereits hochwertig hergestellte Königsplatz wird nicht umgebaut. Die Straßenbahn in der Königsstraße wird in das Gestaltungskonzept einbezogen und stellt weiterhin sicher, dass die Stadtmitte aus dem Kasseler Stadtgebiet und dem Umland direkt und barrierefrei zu erreichen ist. 

Die Innenstadt bleibt ein zentraler Ort für Veranstaltungen und bietet mit der Erneuerung der Königsstraße den Kaufleuten der City einen attraktiven Rahmen für Aktivitäten. Nolda: "Feste, Märkte und Events und kulturelle Veranstaltungen sind Teil einer lebendigen Innenstadt. In den Jahren der documenta präsentiert sich Kassel auch mit seiner Innenstadt regelmäßig einem internationalen Publikum. Die in die Jahre gekommene Königsstraße soll wieder ein Aushängeschild für Kassel werden, das zum Bummeln und Flanieren einlädt."

Bei der Modernisierung der Königsstraße werden die vorhandenen Qualitäten der Innenstadt aufgenommen und weiterentwickelt. Die Baukultur der 50er Jahre ist dabei ein ebenso wichtiger Baustein wie die barocke Platzfolge der Königsstraße. Ein Schwerpunkt der Erneuerung wird ein zeitgemäßes Beleuchtungskonzept sein. Ergänzende Ausstattungselemente wie zum Beispiel einzelne Sitzbänke sollen zu einem einladenden Umfeld beitragen und die Aufenthaltsqualität der Innenstadt steigern.

Visualisierung Obere Königsstraße Richtung Rathaus - Nachtansicht; © Büro GTL Michael Triebswetter Landschaftsarchitekt
Visualisierung Obere Königsstraße Richtung Rathaus - Nachtansicht

Ein wichtiger Qualitätsbaustein für die Neugestaltung der Fußgängerzone ist der Wechsel von den bisher vorhandenen Standleuchten zu einer hängenden Beleuchtung. Die Stadt hat in den letzten beiden Jahren mit verschiedenen Herstellern besondere Leuchtenmodelle für Kassel entwickelt. Im Ergebnis erhält die Königsstraße in Zukunft großformatige Ringleuchten. Die Leuchten mit einem Durchmesser von 1 m werden paarweise in der Straße aufgehängt und sind mit LED-Technik der neuesten Generation steuer- und regelbar ausgestattet.

Die neuen Leuchten geben der Königsstraße mit ihrer transparenten Ringform bereits am Tag einen besonderen architektonischen Akzent. In der Nacht entsteht mit den in knapp 11 m Höhe hängenden Leuchten ein den gesamten Straßenzug umfassender Lichtraum. Dies gibt der Fußgängerzone eine neue räumliche Lichtwirkung. Zusätzlich zu ihrer Funktion als Straßenleuchte wurde die Ringleuchte so entwickelt, dass auch der äußere Ring als Lichtband funktioniert. Zu besonderen Anlässen wird es in Zukunft möglich sein, diesen Außenring auf farbiges Licht umzuschalten. Veranstaltungen in der Innenstadt können mit unterschiedlichen farbigen Lichteffekten in Szene gesetzt werden.

Auch die alten, inzwischen weitegehend abgebauten Standleuchten waren einmal eine eigene Entwicklung für Kassel. Sie sind inzwischen am Ende ihrer Lebensdauer angekommen und können nicht mehr instandgehalten werden. Zudem ist ihre Lichtwirkung räumlich begrenzt. Mit dem Wechsel zur hängenden Beleuchtung wird der Straßenraum insgesamt großzügiger und gewinnt Platz für einzelne Sitzbänke.

Visualisierung Obere Königsstraße Richtung Rathaus; © Büro GTL Michael Triebswetter Landschaftsarchitekt
Visualisierung Obere Königsstraße Richtung Rathaus

Planung und Koordination

Institution: Stadt Kassel - Straßenverkehrs- und Tiefbauamt
Ansprechpartner: Herr Groenewald
Telefon: 0561/787-6227
Telefax: 0561/787-3140
E-Mail: michael.groenewald@kassel.de
Büro: K 511
Anschrift: Obere Königsstr. 8
34117 Kassel

Bauleitung

Institution: Stadt Kassel - Straßenverkehrs- und Tiefbauamt
Ansprechpartner: Herr Handzic
Telefon: 0561/787-6226
Telefax: 0561/787-3140
E-Mail: bakir.handzic@kassel.de
Büro: K 519
Anschrift: Obere Königsstr. 8
34117 Kassel
Veröffentlicht am:   13. 09. 2018  

Veranstaltungen

Auch während der Bauphase wird es in der Königsstraße weiterhin Veranstaltungen geben:
Presse


Service

Social Media