Startseite Kinder- und Jugendförderung

Legale Graffitiflächen - Halls of Fame

Seit den 1990er Jahren wurden mit viel Engagement der Szene legale Flächen eingerichtet. In Kassel gibt es sechs davon. Der Verein "Raum für urbane Experimente e.V." hat in Kooperation mit uns und dem Kulturamt eine Graffiti-Karte erstellt. Diese ist seit Mai 2016 kostenlos zu bekommen und man findet hier auch ein Vorschau als PDF. Diese können Sie in der rechten Randspalte herunterladen. Mit dieser Karte lassen sich die legalen Flächen sehr gut finden (2016 waren es noch fünf legale Flächen). Außerdem bekommt man einen Überblick, was in Kassel in Sachen Graffiti so los ist.

Eine kostenlose Printversion bekommt man im Raum für Urbane Experimente am HoPla, im Unity Shop in der Kesselschmiede, im Klang Keller, sowie bei uns im Haus der Jugend im Café (Mo-Fr 8-22 Uhr).

Wer mehr zum Entstehungsprozess der legalen Flächen wissen möchte, findet beim Jugendbüro weitere Informationen.


Hall of Fame / Giesenallee

Die Hall of Fame in der Giesenallee ist die größte legale Fläche in Kassel.

Seit Mitte der 1990er Jahre hat sich der Ort als legale Graffiti-Fläche, Skateplatz und Ort für Veranstaltungen (viele Jahre gab es dort die maijam) etabliert. Der Ort hat viele Ups and Downs hinter sich. Im Jahr 2007 gab es einen Brand, bis 2009 den Wiederaufbau und in 2015 musste der Verein Mai Jam e.V. Insolvenz anmelden. Es bleibt spannend, wie es mit der Hall of Fame weitergeht. Die Wände sind zahlreich, hoch und überdacht.

Die Autobahnbrücke darf nicht betreten werden!

Nutzt die Fußgängerbrücke der Eisenbahnbrücke ein paar Meter vorher.


Klinikum / Liebigstraße

Hier gibt es über 300 Meter Wandflächen direkt neben dem Nordstadtpark in Uninähe. Hier wird oft gesprüht. Freigegeben sind die Wände entlang des Fuß- und Radweges und die Backsteinmauer hoch zum Klinikum.

Wau-Mau-Insel / Schenkebier Stanne

Hier sind ca. 140 Meter Wände freigegeben in der Straße Schenkebier Stanne. Die bis zu fünf Meter hohen Wände bieten sich für großflächige Graffiti an. Unter den beiden breiten Bahnbrücken sind zwei gegenüberliegende Wände mit jeweils ca. 70 Meter freigegeben.

Marbachshöhe / Mecklenburger Straße

Die Innenwände des Basketballplatzes auf dem Abenteuerspielplatz sind freigegeben. Es handelt sich um ca. 60 Meter Wände. Die Wandqualität ist nicht perfekt, die Wände bieten sich aber gut für Neulinge an.

Goetheanlage

In der Goetheanlage gibt es eine kleine, ca. 40 Meter lange, aber beliebte Wand. Zu finden ist diese bei den beiden Basketballplätzen in der Goethestraße im ehemaligen Löschbecken am oberen Ende der Goetheanlage.

27Nord / Bunsenstraße

Seit 2018 ist eine 30 Meter lange Wand des Jugendzentrums 27Nord / Boxcamp freigegeben. Die Wand ist zwar vergleichsweise klein, dafür aber super präsent mitten in der Nordstadt.
Veröffentlicht am:   04. 10. 2018  

Social Media