Wir haben die Wahl - Veranstaltungsreihe „100 Jahre Frauenwahlrecht!“

Veranstaltungsreihe "100 Jahre Frauenwahlrecht"; © Stadt Kassel; Foto: Internetredaktion
Sie werben für die Veranstaltungsreihe „100 Jahre Frauenwahlrecht!“ (Von links): Bürgermeisterin Ilona Friedrich, Stadträtin Anne Janz, Dr. Gilla Dölle (Archiv der Deutschen Frauenbewegung), Stadtverordnetenvorsteherin Petra Friedrich, Dr. Kerstin Wolff (Archiv der Deutschen Frauenbewegung) und Dr. Ute Giebhardt (Frauenbüro Stadt Kassel).

Es ist ein historisches Datum, das auch in Kassel besondere Beachtung findet und mit einer Veranstaltungsreihe gewürdigt wird: Im November 1918 erhielten Frauen in Deutschland endlich das Recht zu wählen und gewählt zu werden. Um an dieses Ereignis zu erinnern, haben das Archiv der deutschen Frauenbewegung und das Frauenbüro der Stadt Kassel eine Veranstaltungsreihe organisiert, die auch der Frage nachgeht, was jenseits von Wahlrechten für die Demokratie heute relevant ist.

Am Freitag, 23. November, wird der erste Vortrag „Unsere Stimme zählt!“ über 100 Jahre Frauenwahlrecht und dessen Auswirkungen von Dr. Gilla Dölle und Dr. Kerstin Wolff in der Elisabeth-Selbert-Halle im Rathaus stattfinden. Mit weiteren Vorträgen, Ausstellungsbesuchen und einer Stummfilmvorführung geht es den Winter über bis zum großen Abschluss, dem Frauenempfang am 24. März 2019, weiter. Dann ist es genau hundert Jahre her, dass in Kassel die ersten weiblichen Stadtverordneten ihre Mandate übernommen haben.

Um auf die Veranstaltungsreihe hinzuwiesen und ein Zeichen zu setzen, haben sich die Stadtverordnetenvorsteherin der Stadt Kassel, Petra Friedrich, die Dezernentinnen Ilona Friedrich, Anne Janz und Susanne Völker sowie Dr. Gilla Dölle und Dr. Kerstin Wolff vom Archiv der Deutschen Frauenbewegung zu einem Termin in der historischen Ausstellung "1918. Zwischen Niederlage und Neubeginn" im Stadtmuseum getroffen, die auch das Frauenwahlrecht thematisiert.

Anne Janz, Jugend-, Bildungs- und Frauendezernentin, setzt weiter auf Demokratiebildung und auf selbstbewusste junge Frauen: „Heute ist für Frauen selbstverständlich wählen zu gehen und gewählt zu werden. Vor hundert Jahren hatten Frauen diese Wahl nicht. Rückblickend wird deutlich, wie lange und hart um diese Errungenschaft gekämpft werden musste. Der Kampf um das Frauenwahlrecht und politische Mitbestimmung hatte viele kluge und mutige Vorkämpferinnen. Er macht aber auch deutlich, wie wichtig es ist, dass Frauen sich solidarisieren und gemeinsam für ihre Rechte streiten. Erst mit der Kraft einer Frauenbewegung konnte im letzten Jahrhundert Schritt für Schritt die rechtliche Gleichstellung von Frauen durchgesetzt werden. Das gilt für das Frauenwahlrecht zu Beginn des 20. Jahrhunderts und später auch für das Familienrecht sowie diskriminierende Tatbestände in vielen gesellschaftlichen Bereichen. Für uns sollte dieses Jubiläum ein Ansporn sein, unsere Rechte zu nutzen, mitzubestimmen und für unsere Anliegen zu streiten.“

Frauen haben die Wahl

Nachdem vor hundert Jahren mit dem Frauenwahlrecht die notwendige Grundlage geschaffen wurde, sind politischer und gesellschaftlicher Einfluss zwischen Frauen und Männer immer noch nicht gleich verteilt. Veränderungen werden sich nicht von allein ergeben, wie die lange Geschichte des Kampfes um das Frauenwahlrecht lehrt. Die Vertreterinnen der Kasseler Kommunalpolitik und des Archivs der Deutschen Frauenbewegung wollen dafür werben und als Rollenvorbilder dafür dienen, dass Frauen, die in allen Bereichen viel Verantwortung übernehmen, sich auch die Macht nehmen, Entscheidungen zu treffen!

„Durch diese Veranstaltungsreihe werden wir Gelegenheit haben, uns als Kommunalpolitik und Stadtgesellschaft gemeinsam an die Meilensteine zur Frauenwahlrecht zu erinnern, aber auch zu überlegen, was zukünftig sein wird, und zu versuchen, mehr Frauen für aktive Beteiligung an unserer Demokratie zu gewinnen“, appellierte Stadtverordnetenvorsteherin Petra Friedrich.

Ilona Friedrich, seit dem Jahr 2017 die erste Bürgermeisterin der Stadt Kassel, betonte: „Wir Frauen können nun seit hundert Jahren wählen und gewählt werden, aber gleichberechtigt waren wir in den Parlamenten bisher nie. Als Marie Juchacz und 35 weitere Frauen in die Nationalversammlung einzogen, betrug ihr Anteil 8,5 Prozent. Der im Laufe der Jahre gestiegene Frauenanteil im Bundestag ist 2017 auf 30,9 Prozent zurückgegangen und damit auf das Niveau von 1989 gesunken – ein Rückschritt. Ich möchte Frauen in unserer Stadt daher ermutigen, sich einzubringen und mitzuentscheiden. Stadtteilzentren, Radwege, Kindertagesstätten, soziale Infrastruktur: die Themen sind so vielfältig wie das Leben der Frauen selbst!“

Im Kulturbereich sind Frauen ebenfalls vielfach engagiert, ohne immer mitzubestimmen, weiß Kulturdezernentin Susanne Völker. „Der erfolgreiche Kampf um das Frauenwahlrecht ist ein wichtiger Schritt in der gleichberechtigen Gestaltung unserer Gesellschaft. Aber gerade in der historischen Reflexion dieser Entwicklung wird deutlich, dass dieser Prozess noch nicht abgeschlossen ist. Kultur schafft Plattformen und Räume, um über genau diese Fragen zu diskutieren und daraus wichtige Impulse für gesamtgesellschaftliche Diskurse und Narrative zu entwickeln. Auch dadurch werden Frauen ermutigt, sich aktiv in diese gesellschaftspolitischen Diskurse einzubringen und ihre Positionen auf allen politischen Ebenen zu vertreten.“

Veranstaltungsreihe „100 Jahre Frauenwahlrecht!“

Nach dem ersten Vortrag geht es mit weiteren Vorträgen, Ausstellungsbesuchen und einer Stummfilmvorführung den Winter über weiter bis zum großen Abschluss, dem Frauenempfang am 24. März 2019. Dann ist es genau hundert Jahre her, dass in Kassel die ersten weiblichen Stadtverordneten ihre Mandate übernommen haben.

Hintergrund:

Am 12. November 1918 wurde mit einer Erklärung des Rates der Volksbeauftragten die Verhältniswahl für alle Wahlen in Deutschland eingeführt. Gleichzeitig durften auch Frauen ab diesem Zeitpunkt wählen. In Kassel zogen am 24. März 1919 die ersten sechs Parlamentarierinnen in die Stadtverordnetenversammlung ein.

Veröffentlicht am:   27. 11. 2018  


Service

Social Media