Wiedereröffnung des Stadtmuseums Kassel am 18. Juni

Blick über das "Trümmermodell"; © Stadt Kassel; Foto: Petra Bohnenkamp
Ab Mitte Juni ein Blickfang im dann wieder eröffneten Stadtmuseum: Das von Jan Hendrik Neumann (Mitte) überarbeitete "Trümmermodell" von Werner Dettmar zeigt Kassel mit seiner zerstörten Altstadt 1945. Es soll in einem eigenen Raum und mit spezieller Beleuchtung besonders eindrucksvoll präsentiert werden. Links Museumschef Dr. Kai Füldner, rechts die Vorsitzende der Freunde des Stadtmuseums, Gabriela Wolff-Eichel.

Das Stadtmuseum geht planmäßig seiner Wiedereröffnung entgegen. Überall im Haus gehen die Arbeiten voran. So ist bereits das überarbeitete "Trümmermodell", die Stadtansicht von 1945, eingetroffen. In anderen Ausstellungsräumen hängen bereits Gemälde an der Wand. Am 18. Juni soll es dann offiziell soweit sein: Das ganze Gebäude wird freigegeben, das Stadtmuseum steht den Bürgerinnen und Bürgern nach mehrjährigen Um- und Ausbauarbeiten wieder zur Verfügung.

Insgesamt gliedert sich das künftige Stadtmuseum Kassel in drei miteinander korrespondierende Bereiche: Einen über die drei Etagen gegliederten „Historischen Rundgang“ durch die Kasseler Stadtgeschichte, variable Wechselausstellungsflächen und die für Veranstaltungen, gezielte Nachforschungen und museumspädagogischen Aktivitäten vorgesehenen „Nutzerräume“ mit „KasselFoyer“, „StadtWerkstatt“, Museumhof und „Stadtloggia“.

Blick in einen der zukünftigen Ausstellungsräume; © Stadt Kassel; Foto: Petra Bohnenkamp Schon hängen die ersten Bilder an den Wänden

Historischer Rundgang durch die Stadtgeschichte

Der "Historische Rundgang" durch die Stadtgeschichte Kassels ersetzt die alte Dauerausstellung des Stadtmuseums und wird sich über die drei Etagen des Altbaus entlang der Wilhelmsstraße erstrecken. Er folgt dem chronologischen Prinzip, setzt aber zusätzlich in jeder Abteilung thematische und gestalterische Schwerpunkte. Für Veränderungen in der Betrachtung der jeweiligen Epoche sollen so genannte "Interventionsflächen" sorgen. Hier werden je nach Anlass wechselnde Exponate aus den umfangreichen Sammlungen gezeigt.

In der Eröffnungsabteilung im Erdgeschoss, die mit der Ersterwähnung Kassels einsetzt, steht unter dem Titel "Die alte Stadt" das vom Landgrafenschloss dominierte Stadtbild vergangener Zeiten und der Ausbau der Residenzstadt bis zum Ende des 18. Jahrhunderts im Vordergrund. Die Abteilung "Vom Untertan zum Bürger" im mittleren Geschoss handelt von den gesellschaftlichen Veränderungen des 19. Jahrhunderts und rückt die handelnden Persönlichkeiten ins Zentrum. Das Obergeschoss konfrontiert schlaglichtartig unter der Überschrift "Krieg und Frieden" mit den für Kassel folgenschweren Ereignissen des 20. Jahrhunderts.

Damit sollen die Spitzenstücke der Sammlung anschaulich präsentiert und die wichtigsten der immer wieder an uns heran getragenen Fragen zu Kassels Geschichte informativ beantwortet werden können. Dieses Angebot richtet sich nicht nur an Schulklassen und alle Neubürger, sondern auch an Städtetouristen.


Schaubild Historischer Rundgang; © Stadtmuseum Kassel
Statt der alten Dauerausstellung wird zukünftig ein „Historischer Rundgang“ in den drei Etagen des erweiterten Altbaus des Stadtmuseums eingerichtet. Ergänzend werden im Turmanbau Wechselausstellungen zu sehen sein.

Wechselausstellungen im Geschichtsturm
Die dem Altbau angegliederten Räume des neu gebauten Turms sind für wechselnde Ausstellungen vorgesehen und können entweder in einzelnen Abschnitten oder „en Bloc“ bespielt werden. Im Besonderen soll hier Platz für eine Auseinandersetzung mit der jüngeren Zeitgeschichte Kassels sein.

KasselFoyer, StadtWerkstatt und Museumshof
Im Foyer des neuen Museums steht im Altbauflügel zum Ständeplatz ein Raum zur Verfügung, der eintrittsfrei über Neuigkeiten im Stadtmuseum informiert, darüber hinaus „Lust auf Kassel und seine Geschichte“ machen will und Platz für einen Museumsladen, Stiftervitrine, kleinere Studioausstellungen und andere Aktivitäten der Museumsfreunde anbietet. Im Untergeschoss – mit Zugang zum „Museumshof“ –soll vor allem die museumspädagogische StadtWerkstatt zum Mitmachen anregen.

Stadtloggia
In 18 Meter Höhe eröffnet die oberste Etage des Turmanbaus ein „Fenster zur Stadt“ von heute und ist für Aktionen und Installationen zu Gegenwart und Zukunft Kassels reserviert.

Stadtloggia; © Stadtmuseum Kassel
Die mit einem beeindruckenden „Fenster zur Stadt“ ausgestattete „StadtLoggia“ im obersten Geschoss des Turmanbaus des Stadtmuseums soll kommunikatives Forum für die Auseinandersetzung mit der Gegenwart und Zukunft Kassels sein und kann wechselnd bespielt werden. Entwurf für eine temporäre Gestaltung der Stadtloggia von KOCMOC.net, Leipzig.

Hintergrund:
Das Stadtmuseum will seinen Besucherinnen und Besuchern durch wissenschaftliche Forschungsarbeit, interpretierte Ausstellungen und intensive Vermittlungsarbeit eine kritische Auseinandersetzung mit historischen und kulturellen Wurzeln der Stadt und ihrer Bewohner ermöglichen.

Das neue Konzept für das 1979 als „Museum von Bürgern für Bürger“ ins Leben gerufene Stadtmuseum Kassel verbindet seine historischen Inhalte und bewährten Strukturen mit besucherorientierten Vermittlungsformen. Es setzt dabei verstärkt auf die Beteiligung der gesamten Stadtbevölkerung. Im Sinne einer „Neuen Museologie“, welche derzeit die Neugestaltungen der bundesdeutschen Geschichtsmuseen durchzieht, sollen neben festen Ausstellungen zur Stadtgeschichte auch zahlreiche Kooperationsprojekte mit Stadteilen, Schulen, der Universität und anderen Initiativen verwirklicht werden können. Über die „Freunde des Stadtmuseums Kassel“, mit mehr als 1200 Mitgliedern einer der größten Fördervereine seiner Art, steht ihm hierbei ein gewichtiger Partner zur Seite.

Ausstellungsbüro aus Leipzig
Für die Neugestaltung der Museumsräume wurde nach einem Auswahlverfahren 2011 das Ausstellungsbüro KOCMOC.net aus Leipzig engagiert. Ausschlaggebend für die Entscheidung für KOCMOC.net, waren die überzeugende Kompetenzen der Gestalter im Umgang mit kulturgeschichtlichen Ausstellungsthemen unterschiedlicher Art und deren erfrischend kreative Umsetzungsideen.

Veröffentlicht am:   29. 06. 2016  

Service

Social Media