Start für die neuen Auszubildenden

Insgesamt 83 junge Männer und Frauen beginnen jetzt ihre Ausbildung bei der Stadt Kassel und beim Stadtnetz. Oberbürgermeister Christian Geselle hieß am 1. August die große Gruppe im Kasseler Rathaus willkommen.

Die Auszubildenden kommen zu 90 Prozent aus Nordhessen, viele davon aus Kassel und dem nahen Umland. Die Stadtverwaltung freut sich über dieses Interesse junger Menschen.


83 neue Auszubildende der Stadt Kassel und des Stadtnetzes Ausbildung sind am 1. August ins Berufsleben gestartet. Sie wurden begrüßt von Oberbürgermeister Christian Geselle (vorne, Mitte), der Vorsitzenden des Personalrats der Stadt Kassel, Aydan Karakas-Blutte (links daneben), JAFKA-Geschäftsführer Jürgen Hartrumpf (links daneben) sowie weiteren Vertretern der Stadt Kassel.

In die folgenden Berufe starten 34 städtische Auszubildende:

  • Bachelor of Arts - Public Administration (Beamtenanwärter/innen für die Laufbahn des gehobenen Dienstes),
  • Verwaltungswirt/in (Beamtenanwärter/innen für die Laufbahn des mittleren Dienstes),
  • Verwaltungsfachangestellte/r,
  • Kauffrauen und -männer für Büromanagement,
  • Geomatiker/in,
  • Fachkraft für Veranstaltungstechnik,
  • Servicefachkraft für Dialogmarketing
  • Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Fachrichtung Bibliothek
  • Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste - Fachrichtung Archiv
  • Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration und
  • Elektroniker/in - Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik

Banner mit Aufschrift Lust auf Zukunft - Ausbildung bei der Stadt Kassel; © Stadt Kassel


Über Stadtnetz-Partner weitere 16 Ausbildungsplätze

Darüber hinaus hat das Stadtnetz "Ausbildung" 16 Plätze für Jugendliche aus Kassel geschaffen. Davon werden acht ihre Ausbildung bei den Stadtnetzpartnern in unterschiedlichen Berufen absolvieren und acht weitere in den Werkstätten der Stadtbild gGmbH. Sie werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der JAFKA gGmbH sozialpädagogisch begleitet.

Ein guter Start
Für einen guten Start bietet die Stadt Kassel ihren neuen Auszubildenden sowie Anwärterinnen und Anwärtern abwechslungsreiche Einführungen, unter anderem organisiert vom Ausbildungsbüro und den Ausbildungspaten. Programmpunkte sind beispielsweise eine Schulung "Social Media" und ein Rundgang durch das Rathaus und die Außenstellen der Stadtverwaltung. Die Jugend- und Auszubildendenvertretung stellt sich ebenso vor wie der Personalrat sowie das Frauenbüro. Darüber hinaus lernen die neuen Auszubildenden ihre Paten kennen, Auszubildende aus dem zweiten und dritten Jahr, die sich insbesondere in den ersten Monaten um die "Neuen" kümmern und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. 

"Wir sind alles, nur kein Kinderkram"

"Wir sind alles, nur kein Kinderkram" lautet das Motto für 22 angehende Erzieherinnen und Erzieher, die ebenfalls am 1. August in das Berufsleben in städtischen Kindertagesstätten gestartet sind. Sie absolvieren ein praktisches Jahr zur staatlichen Anerkennung (klassische Erzieherinnen- und Erzieherausbildung). Zudem starten neun Auszubildende in die duale Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher (dreijährige Praxisintegrierte Ausbildung – PiA).

Die Abteilung Kindertagesbetreuung der Stadt Kassel setzt mit den beiden Ausbildungsformen in Kooperation mit den Fachschulen für Sozialwesen und Sozialpädagogik auf eine qualitativ hochwertige Ausbildung, um eigenen Nachwuchs in den Kitas auszubilden und dem Fachkräftemantel entgegenzuwirken.

Weitere Ausbildungsberufe

Darüber hinaus hat das Stadtnetz Ausbildung 16 Plätze für Jugendliche aus Kassel geschaffen. Davon werden acht ihre Ausbildung bei den Stadtnetzpartnern in unterschiedlichen Ausbildungsberufen absolvieren, acht weitere in den Werkstätten der Stadtbild gGmbH. Sie werden während der Ausbildung von Beschäftigten der JAFKA gGmbH sozialpädagogisch begleitet.

Zum 1. September 2018 nehmen zwei Auszubildende im Beruf Notfallsanitäter ihre Ausbildung bei der Feuerwehr Kassel auf. Auch auf sie wartet eine lehrreiche und spannende Ausbildungszeit mit sich abwechselnden Unterrichts- und Praxisphasen. Diese finden in der Rettungsdienstschule des Deutschen Roten Kreuzes (Hildegard-Vötterle-Schule in Kassel), im Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Kassel sowie in diversen Krankenhäusern statt.

 

Veröffentlicht am:   02. 08. 2018  

Service

Social Media