Solardachfinder

Logo Solfe

Mit Hilfe des Solardachfinders erhalten Eigentümer von Gebäuden in der Stadt Kassel Informationen darüber, inwieweit ihre Dachflächen hinsichtlich Ausrichtung, Neigung und Verschattung grundsätzlich für Solarstromanlagen (Photovoltaik) oder Sonnenkollektoren (Solarthermie) geeignet sind. In der Karte werden auf einem Luftbild die Dachflächen farbig hinsichtlich ihrer Eignung für die Installation entsprechender Anlagen dargestellt.

Vor der Errichtung einer Solaranlage sollte in jedem Fall eine Beratung durch ein geeignetes Fachunternehmen durchgeführt werden, um z. b. bauliche Gegebenheiten oder verfügbare Leitungen zu überprüfen. 


 

Zum Starten der Karten klicken Sie bitte auf die Bilder

Photovoltaik

Hier können Sie die Karte mit dem Thema Photovoltaik starten ...mehr

Solarthermie

Hier können Sie die Karte mit dem Thema Solarthermie starten ...mehr

 



So benutzen Sie den Solardachfinder

Das Bild zeigt die Darstellung der Eignung von Dächern für solartechnische Anlagen. Rotgefärbte Dächer sind sehr gut, orange gefärbte gut geeignet sowohl für Photovoltaik als auch für Solarthermie. Gelb eingefärbte Dächer sind bedingt geeignet.

Bei den geeigneten Dächern können über das i-Symbol weitere Informationen abgerufen werden. Bitte beachten Sie, dass nach dem Start des Solarfinders für das erste abgefragte Dach die Anzeige der Information einige Sekunden Ladezeit benötigt.

Zur besseren Orientierung wurden die Straßennamen im Luftbild ergänzt. Außerdem kann über das Menü "Karten" auf das Bild der Amtlichen Stadtkarte umgeschaltet werden.

Zum schnellen Auffinden eines Gebäudes wählen Sie in der rechten Spalte den Straßennamen mit einem Doppelklick aus und erhalten eine Liste vorhandener Hausnummern. Zur Anzeige der gewünschten Adresse führt ein Doppelklick auf die entsprechende Hausnummer.


Wie entstand der Solardachfinder?

Grundlage des Solardachfinders ist eine Solarpotentialanalyse. Diese beruht auf der Auswertung von Luftbilddaten vom 11. April 2009 und einem 3D-Stadtmodell von Kassel. Ausgehend vom Stadtmodell wurde aufgrund von Größe, Ausrichtung und Neigung einer Dachfläche deren Eignung für Solaranlagen ermittelt.


Das Projekt Solarpotentialanalyse

In der Analyse wurde aufgrund der Größe, Ausrichtung und Neigung eines Daches und der für Kassel zu erwartenden durchschnittlichen Sonneneinstrahlung die mittlere Strahlungsmenge für jede Dachfläche errechnet. Eventuelle Verschattungen durch andere Gebäude oder durch Bäume wurden bei dieser Berechnung berücksichtigt. Die Auswertung bezieht sich zunächst auf die Geometrie der Gesamtdachfläche. Einzelne Dachaufbauten und Dachfenster wurden nicht berücksichtigt. Diese können ggf. im Rahmen einer kostenpflichtigen Detailanalyse ausgewertet werden.


Die Eignung von Dachflächen

Aufgrund der mittleren Strahlungsmenge wurden die Dachflächen den Eignungsklassen zugeordnet. Ist für eine Fläche 95%-100% der maximal möglichen Strahlung vor Ort zu erwarten, so wurde sie in die Klasse "sehr gut geeignet" aufgenommen. "Gut geeignete" Dachflächen erzielen 90%-95% der maximal möglichen Strahlung vor Ort, "bedingt geeignete" Flächen erreichen 80% bis 90% der maximal möglichen Strahlung vor Ort.

Liegt der geeignete Teil einer Dachfläche unter der Mindestgröße von 40 m² bei Flachdächern und 15 m² bei Schrägdächern, so wurde die Dachfläche nicht weiter ausgewertet. Diese Flächen könnten aber dennoch für PV-Anlagen geeignet sein. Ebenso wurde verfahren, wenn die mittlere Strahlungsmenge einer Dachfläche weniger als 80% der maximal möglichen Strahlung vor Ort beträgt.


Berechnung der Strahlungsmenge

Die Berechnung des jährlichen Strahlungsangebotes erfolgte auf der Grundlage einer repräsentativen Strahlungszeitreihe in einer minutenfeinen zeitlichen Auflösung für jede Teilfläche eines zugrunde gelegten Rechengitters. Verschattungseffekte durch umliegende Gebäude, Bäume und Topographie, die zu starken Ertragseinbußen von Solaranlagen führen können, werden hierbei mit Hilfe von Horizontlinien detailliert berücksichtigt. Es erfolgte eine getrennte Bilanzierung von diffuser und direkter Strahlung wegen grundsätzlich unterschiedlicher Verschattungswirkungen.


Die Eignungsklasse Ihres Daches soll nicht dargestellt werden?

Wenn die Eignungsklasse ihres Daches nicht im Luftbildplan dargestellt werden soll, wenden Sie sich bitte an das Kundenzentrum des Fachamtes Vermessung und Geoinformation unter der Telefonnummer 0561 / 787-2091 oder per E-Mail an kundenzentrum62@stadt-kassel.de. Die Information wird dann aus der Übersicht entfernt.

Veröffentlicht am:   12. 06. 2013  

Service

Social Media