Button: Drucken Seite drucken


Inklusive Bildung in der Stadt Kassel

Gute Bildungsmöglichkeiten und gleiche Teilhabechancen für alle Kinder und Jugendliche in Kassel zu gewährleisten – das ist das Ziel der inklusiven Bildung. Unser Anliegen ist, allen Schülerinnen und Schülern in Kassel zu ermöglichen, ihre Talente zu entfalten – und zwar am besten gemeinsam!

Rahmenkonzept Inklusive Bildung

Das Rahmenkonzept zur Umsetzung der inklusiven Bildung in Kassel ist das Ergebnis eines Beteiligungs- und Verständigungsprozesses. Es dient als Wegweiser und Prozesspapier. Die Erfahrungen mit der Umsetzung des Konzepts sind zugleich der Prüfstand für die zukünftige Weiterentwicklung.


Über den Tellerrand - Neuigkeiten

Cover Ratgeber

Neuer Rechtsratgeber für behinderte Menschen und Angehörige

Das Merkblatt des Bundesverbands für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V., gibt einen Überblick über die finanziellen Hilfen, die Menschen mit Behinderungen beanspruchen können. Dargestellt wird u.a., welche Leistungen von den Kranken- und Pflegekassen erbracht werden und welche Leistungen beim Sozialamt zu beantragen sind. Zurzeit steht das Merkblatt in folgenden Sprachen bereit: Deutsch, Deutsch-Türkisch (gedruckt und als Download) Zum Download gibt es folgende Sprachen: Deutsch, Türkisch, Arabisch, Russisch, Vietnamesisch ...mehr
Logo Jakob Muth-Preis; © Bertelsmann Stiftung

Jakob Muth-Preis für inklusive Schule am 21. Juni 2017 in Rostock verliehen

Inklusion gehört zu den großen Herausforderungen des deutschen Schulsystems. Zwar sind in allen Bundesländern die politischen Weichen für den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Förderbedarf gestellt. Allerdings wird vielerorts die Kritik immer lauter, dass die derzeitige Ausstattung dazu beiträgt, dass sich Lehrer, Eltern, Kinder und Jugendliche von der Situation überfordert fühlen. Der Jakob Muth-Preis zeigt, wie Inklusion gelingen kann, auch unter manchmal schwierigen Rahmenbedingungen. ...mehr
Pressefoto Film Ich.Du.Inklusion; © ©mindjazz pictures

Filmstart: Ich. Du. Inklusion. – Wenn Anspruch auf Wirklichkeit trifft

Seit Sommer 2014 haben in Deutschland Kinder mit Unterstützungsbedarf einen Rechtsanspruch auf gemeinsamen Unterricht in den Regelschulen. Viele Förderschulen wurden daraufhin geschlossen. Der 90-minütige Dokumentarfilm „Ich. Du. Inklusion.“ begleitet zweieinhalb Jahre fünf Grundschüler mit und ohne Unterstützungsbedarf. Sie sind Teil des ersten offiziellen Inklusionsjahrgangs an der Geschwister- Devries-Schule in Uedem (Nordrhein-Westfalen). Der Dokumentarfilm zeigt einen offenen und direkten Schulalltag und wie es ist, wenn der Inklusionsanspruch auf Wirklichkeit trifft. ...mehr
wfilm_Berg fidel_LucasNiehues; © wfilm/bergfidel

Filmtipp: Berg Fidel - Eine Schule für alle

An der inklusiven Grundschule "Berg Fidel" gehören alle dazu: ob hochbegabt oder lernschwach, geistig oder körperlich beeinträchtigt. Im Film kommen die Kinder zu Wort. Vier kleine Protagonisten erzählen mit Witz und Charme aus ihrem Schulalltag und sagen in ihrer unvergleichlichen Weise mehr als so mancher Erwachsene.kino.zeit.de: "Sowohl der Charme als auch die Glaubwürdigkeit dieses Films liegen zum großen Teil daran, dass er die portraitierten Kinder in den Mittelpunkt stellt und nur sie" ...mehr

1. Netzwerktreffen Inklusive Bildung am 22. März 2017; © Andreas Weber

1. Netzwerktreffen Inklusive Bildung der Stadt Kassel am 22. März 2017

Über 100 Akteurinnen und Akteure aus den Handlungsfeldern der Inklusiven Bildung trafen sich am 22.03.2017 im Bürgersaal des Kasseler Rathauses zum "1. Netzwerktreffen Inklusive Bildung der Stadt Kassel". Neben Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus den Bereichen Schule, Kita und Elternschaft sowie Politik und Verwaltung waren auch der Behindertenbeirat, verschiedene Vereine und Verbände und die Universität auf der Veranstaltung vertreten. ...mehr
Schaubild Exklusion Integration Inklusion; © Aktion Mensch

Teilhabebericht der Bundesregierung: Lebenslagen von Menschen mit Behinderungen 2016

„Menschen mit Beeinträchtigungen sind und leben so unterschiedlich wie Menschen ohne Beeinträchtigungen“. Diese Feststellung aus dem Teilhabebericht 2013 gilt nach wie vor. Wie Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland leben, wie es um ihre Teilhabechancen in einzelnen Lebensbereichen bestellt ist und wo es noch Barrieren abzubauen gilt, das zeigt der vorliegende aktuelle Teilhabebericht. ...mehr


Seite schließen