Achtung

Achtung:      Das Programm ist beendet!  

                      Es sind keine Antragstellungen mehr möglich!

 


Lokale Ökonomie Kassel

Logoreihe -Stadt Kassel, Land Hessen, Europäische Union-; © Stadt Kassel


Europäischer Fonds für regionale Entwicklung - EFRE

Im Rahmen des Operationellen Programms für die Förderung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung in Hessen wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung das kommunale Programm "Lokale Ökonomie" gefördert. Für den Zeitraum von 2009 bis 2013 wurden Teilbereiche der Stadt Kassel in die Förderung aufgenommen.

Miniautos; © Stadtplanung Kassel Miniautos

Zwischenbilanz: Seit 2009 wurden 210 Betriebe gefördert

Bis zum 30. November 2013 konnten Unternehmen und Existenzgründer in Kassel noch Anträge auf Förderung stellen. Ziel des Programms war es, festgelegten Stadterneuerungsgebieten wirtschaftlichen Impulse zu verschaffen. Schon seit November 2009 wurden Investitionen zur Gründung, Erweiterung und Sicherung von Betrieben gefördert. „Die bisherige Bilanz seit 2009 kann sich sehen lassen: Insgesamt wurden bereits rund 2,3 Millionen Euro als Zuschüsse bewilligt“, hob Stadtbaurat Christof Nolda hervor.

  • 210 Betriebe haben bisher einen Zuwendungsbescheid erhalten
  • 11,7 Millionen Euro betragen die Gesamtinvestitionen der Betriebe
  • 26 neue Ausbildungsplätze konnten geschaffen werden
  • 112 Vollzeit- und 123 Teilzeitstellen sind neu entstanden
  • 292 Vollzeit- und 211 Teilzeitstellen konnten mitgesichert werden
  • 145 Personen konnten sich durch die Gründung ihren eigenen Arbeitsplatz schaffen
  • ca. 60 Prozent sind als Neugründungen entstanden. Der Anteil von Betrieben, die durch Menschen mit Migrationshintergrund gegründet wurden, liegt bei 25 Prozent.
  • 59 Prozent der Betriebe sind der Dienstleistung zuzuordnen; 20 Prozent dem Handwerk, 16 Prozent Handel, 11 Prozent Gastronomie, 1 Prozent Sonstige (einige Betriebe sind mehreren Bereichen zugeordnet)
  • 30 Prozent der geförderten Betriebe haben einen Bezug zur Kultur- / Kreativwirtschaft
  • 35 Prozent der Antragstellenden waren Frauen
  • ca. 700 Interessierte wurden seit Beginn des Programms durch die Stadtplanung, die Kammern, die WFG, dem RKW und dem JobCenter der Stadt Kassel beraten

Am häufigsten profitierten die Stadtteile Mitte, Nord-Holland und Vorderer Westen

Im Blick auf die Stadtteile gingen 56 Förderbescheide in den Stadtteil Mitte, 35 nach Nord-Holland, 35 in Vorderen Westen, 23 nach Bettenhausen, vier in die Unterneustadt, elf nach Rothenditmold und ebenfalls elf in den Stadtteil Wesertor. Auffallend ist, dass knapp 90 Prozent der antragstellenden Unternehmen und Gründer in einem Zuschussbereich bis 20.000 Euro liegen. Lediglich 20 Betriebe lagen im Zuschussbereich von 30.000 bis 90.000 Euro, die jedoch hohe Mittel binden. Daher wurde die Höchstgrenze der Förderung ab September 2011 für die Laufzeit des Programms von 200.000 Euro auf 20.000 Euro begrenzt. Dies vor allem auch deshalb, um weiterhin einer großen Anzahl von Gründern und Betrieben die Möglichkeit einer Bezuschussung von Investitionen zu ermöglichen und so eine in den Fördergebieten auch flächenhaft wirksame Stärkung der Lokalen Ökonomie erreichen zu können.

Insbesondere begleitend zu den laufenden, nationalen Städtebauförderungsprogrammen Soziale Stadt und Aktive Kernbereiche (Wesertor, Rothenditmold, Vorderer Westen - Friedrich-Ebert-Straße) soll die Präsens des Programms Lokale Ökonomie bis Ende der Laufzeit 2014 erzielt werden. Recht bunt ist die Palette der geförderten Unternehmen. Dazu zählen zum Beispiel Logopädinnen, Gebäudereinigung, Design / Film / Werbung, Metallbau, Kosmetik, Fahrschule, Nahrungsmittelverarbeitung, Energie- und Solartechnik, Schnellgastronomie, Veranstalter für Kunst und Kultur, Energieberatung, Frisör, Musikproduktionen, Möbel und Einrichtungen, Kinder-Küche und Kaffee, Online-Portal für Studierende, Electric-Hotel.


Wer wurde gefördert?

Das Programm galt kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Existenzgründern.


Wo wurde gefördert?

Der Förderbereich umfasste Teilbereiche der Stadterneuerungsgebiete Nord-Holland, Wesertor, Rothenditmold, Bettenhausen, Mitte, Unterneustadt, Oberzwehren und Vorderer Westen. Der Betrieb musste im Programmgebiet angesiedelt sein.

Fotoreihe: Unternehmen; © Stadt Kassel
Fotoreihe: Unternehmen


Was wurde gefördert?

  • Investitionen in die Standortsicherung/-erweiterung im Programmgebiet
  • Verlagerung eines Unternehmens in das Programmgebiet
  • Neuansiedlung von Unternehmen
  • Existenzgründungen
  • neue, innovative Ausbildungsplätze
  • Anpassung von Immobilien an die eigene Produktions- und Fertigungstechnologie
  • Einführung neuer Produktionstechniken und neuer Umwelt- und Energietechniken
  • Erwerb von bebauten Grundstücken (still gelegte oder von einer Stilllegung bedrohte Betriebsstätten)
  • Markteintrittsaufwendungen (z.B. Internetauftritt, Marketing, Werbung)

Nicht gefördert wurden:

  • Energie- und Wasserversorgung
  • großflächiger Einzelhandel und überregional tätige Einzelhandels- und Fachfilialketten
  • wirtschaftsberatende Unternehmen
  • Unternehmen des Bauhauptgewerbes
  • Unternehmen der Wohnungswirtschaft, der Land- und Forstwirtschaft, der Fischerei und des Verkehrs
  • Immobilienunternehmen
  • Versicherungen
  • Kreditinstitute
  • Ärzte (Ausnahme: Existenzgründungen und Tierärzte)
  • Vergnügungsstätten/Sexshops
  • Stiftungen und Vereine
  • anderwertig zuschussfähige Investitionen

Wie hoch waren die Zuschüsse?

Maximalförderung pro Unternehmen 20.000€
Mindestinvestitionssumme 5.000€
Max. Förderquote bei Existenzgründung
30%
Max. Förderquote bei Bestandssicherung und -erweiterung 20%
Max. Förderquote besonderer Branchen (z.B. Kulturwirtschaft, innovative Betriebe) bis zu 50%
Max. Förderquote bei Stärkung der Standentwicklung (ausgewählte Gewerbeflächen, Gebäudekomplexe, Teile von Straßenzügen mit viel Leerstand) bis zu 50%

Fristen:

  • Programmstart:   Herbst 2009
  • Programmende:  30. November 2013

Beratung und Auskunft zum Programm

Beratungstag ist immer am Dienstag von 10.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr. Wir bitten um telefonische Voranmeldung für einen Beratungstermin.

Ein Erfolgsfaktor für das Programm ist die gute und eingespielte Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern, der Handwerkskammer, der Industrie- und Handelskammer, der Wirtschaftsförderung Region Kassel, dem RKW und dem JobCenter der Stadt Kassel. In einem Förderausschuss wird gemeinsam die fachliche Prüfung der Unternehmenskonzepte vorgenommen, die wirtschaftlichen Zahlen geprüft und über die Förderfähigkeit und Förderhöhe entschieden.

Auskunft zum EFRE-Programm "Lokale Ökonomie" erteilen:

Institution: Magistrat der Stadt Kassel -Stadtplanung, Bauaufsicht und Denkmalschutz-
Ansprechpartnerin: Petra Schütz-Iller
Telefon: 0561/787-6158
Telefax: 0561/787-6115
E-Mail: petra.schuetz-iller@kassel.de
Anschrift: Obere Königsstraße 8
34117 Kassel
Stadtplan: Lage im Stadtplan
Institution: Industrie- und Handelskammer Kassel (IHK)
Ansprechpartner: Carsten Heustock
Telefon: 0561/ 7891-277
Telefax: 0561/ 7891-475
E-Mail: heustock@kassel.ihk.de
Ansprechpartner: Timo Scharpenberg
Telefon: 0561/ 7891-229
Telefax: 0561/ 7891-475
E-Mail: scharpenberg@kassel.ihk.de
Anschrift: Kurfürstenstraße 9
34117 Kassel
Internet: IHK Industrie- und Handelskammer Kassel
Institution: Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft (RKW Hessen GmbH) - Büro Kassel
Ansprechpartner: Thomas Fabich
Telefon: 0561/ 930999-0
Telefax: 0561/ 930999-9
E-Mail: kassel@rkw-hessen.de
Anschrift: Ludwig-Erhard-Straße 4
34131 Kassel
Internet: RKW Hessen GmbH
Institution: Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH (WfG)
Ansprechpartner: Frank Eckert
Telefon: 0561/ 707335-0
Telefax: 0561/ 707335-9
E-Mail: f.eckert@wfg-kassel.de
Anschrift: Kurfürstenstraße 9
34117 Kassel
Internet: Wirtschaftsförderung Region Kassel GmbH
Institution: Handwerkskammer Kassel (HWK)
Ansprechpartnerin: Sabine Aue
Telefon: 0561/ 7888-151
Telefax: 0561/ 7888-172
E-Mail: sabine.aue@hwk-kassel.de
Anschrift: Scheidemannplatz 2
34117 Kassel
Internet: Handwerkskammer Kassel
Institution: Job-Center Stadt Kassel
Ansprechpartner: Burkhard Walter
Telefon: 0561/ 2885-285
Telefax: 0561/ 2885-219100
E-Mail: burkhard.walter@arge-sgb2.de
Anschrift: Obere Königsstraße 8
34117 Kassel
Internet: jobcenter Stadt Kassel

Finanzierung:

  • Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
  • Land Hessen
  • Stadt Kassel
Veröffentlicht am:   03. 09. 2014  

Service

Social Media