Umbau der Tränkepforte


Art der Maßnahme

Vergrößerung der Aufstellflächen für Fußgänger und Radfahrer auf der Westseite der vorhandenen Lichtsignalanlage; Trennung von Fußgänger- und Radverkehr durch Ergänzuung jeweils einer Signalgruppe für Radler südwestlich und nordöstlich der Fußgängerfurt.

Planung

Zum Vergößern bitte auf die Abbildung klicken.

Lageplan Tränkepforte; © Stadt Kassel Lageplan

Luftbild aus 2015 ; © Stadt Kassel - Vermessung und Geoinformation Luftbild


Erläuterung

Die Lichtsignalanlage für Fußgänger und Radfahrer über die Brüderstraße, auf der Nordseite der Einmündung Tränkepforte, ist ein wichtiges Verbindungselement zwischen Innenstadt (Königsplatz/Entenanger/Markthalle) und Unterneustadt (Karl-Branner-Brücke über die Fulda).

Über diese Verbindung verlaufen zudem die Fahrradroute 4 nach Niestetal, die Fahrradroute 5 in Richtung Kaufungen und die Anbindung der Radwanderwege R1 / D9 zum Hauptbahnhof.

Probleme:

  • Die Aufstellflächen für Fußgänger und Radler auf der Westseite sind für das ständig wachsende Verkehrsaufkommen wesentlich zu klein.
  • Wartende Fußgänger und Radfahrer versperren den Radweg Brüderstraße/Steinweg.
  • Von der Innenstadt ankommende Radler müssen die Einmündung Tränkepforte in Gegenrichtung überqueren und sind durch den ruhenden Verkehr erst spät sichtbar. Die vorhandene Radwegefurt ist nicht deutlich genug zu erkennen.

 

Maßnahmen:

  •  Die Aufstellfläche auf der Westseite wird in Richtung Grünfläche um ca. 1,0 m verbreitert. Dazu muss eine vorhandene Sandsteinmauer gekürzt, eine Baumscheibe neu eingefasst und eine Schachtentlüftung versetzt werden. Durch die Veränderung des Abbiegeradius von der Brüderstraße zur Wildemannsgasse wird zusätzlich Aufstellfläche gewonnen.
  • Der Radverkehr zwischen Entenanger und Karl-Branner-Brücke erhält eine separate Signalanlage mit einer Radlerfurt für beide Richtungen südwestlich neben der Fußgängerfurt. In Verlängerung der Furt wird ein direkter, 13,0 m langer und 2,5 m breiter Anschluss an den Geh-/Radweg zur Brücke hergestellt, um Konflikte Fußgänger/Radfahrer zu minimie-ren.
  • Der südwestlich gelegene Gehweg der Tränkepforte wird für den Radverkehr in Richtung Brüderstraße freigegeben. In Höhe der Einmündung Tränkepforte wird die vorhandene Furt über die Einmündung auf 4,25 m verbreitert und so die Aufmerksamkeit des Kfz-Verkehrs auf kreuzende Radfahrer erhöht. Durch bauliches Einleiten des Längsparkens in der Tränkepforte wird die Sichtbeziehung Autofahrer/Fußgänger verbessert. In Richtung Entenanger benutzt der Radfahrer weiterhin die Fahrbahn.
  • Der Radverkehr vom Altmarkt in Richtung Tränkepforte erhält ein separates Abbiegesignal in Richtung Karl-Branner-Brücke und eine separate Furt nordöstlich des Fußgängerüberweges.
  • Die Mittelinsel in der Brüderstraße wird baulich angepasst.
  • Leiteinrichtungen für Sehbehinderte und Systembordsteine für Mobilitätsbehinderte werden eingebaut.

Voraussichtliche Baukosten

ca. 90.000 EURO

Voraussichtliche Bauzeit

fertiggestellt in 2016

Ansprechpartner Planung

Institution: Straßenverkehrs- und Tiefbauamt
Ansprechpartner: Frau Grimm (Radverkehrsbeauftragte)
Telefon: 0561/787-6003
Telefax: 0561/787-3140
E-Mail: anne.grimm@stadt-kassel.de
ÖPNV: Fahrplanauskunft

Ansprechpartner Bauleitung

Institution: Straßenverkehrs und Tiefbauamt
Ansprechpartner: Bakir Handzic
Telefon: 0561/787-6226
Telefax: 0561/787-3140
E-Mail: bakir.handzic@stadt-kassel.de
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Veröffentlicht am:   10. 01. 2017  


Service

Social Media