Logo:Kopf PEG

Preise und Auszeichnungen Kassel Unterneustadt

Die Kasseler Unterneustadt wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Sie zeigen die Qualität dieses Projektes und sind sicher ein Zeichen der Anerkennung für die Beteiligten, die dieses Projekt so umfangreich unterstützt haben.



Expo 2000

Expo 2000 Urkunde; © Expo; PEG Kassel

Das Projekt Wiedergründung Unterneustadt wurde 1997 als eines der sogenannten "Weltweiten Projekte" der EXPO 2000 in Hannover ausgewählt. Da die Expo 2000 in Hannover zum ersten Mal einen ihrer Schwerpunkte auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit setzte, hatte das Kasseler Projekt mit seinem Schwerpunkt Innenentwicklung auf historischem Stadtgrundriss von Anfang an gute Chancen. Was dem Projekt schließlich den Titel  "weltweites Expo-Projekt" einbrachte, war aber auch die umfassende Bügerbeteiligung  am Planungs- und Realisierungsprozess.


DIFA-AWARD 2002

2. Platz DIFA-Award 2002_1000; © PEG Kassel

Im Jahr  2002 bekam die Unterneustadt den zweiten Preis, des erstmals in 2001 ausgelobten Preises der Deutschen Immobilien Fonds AG (DIFA) in der Kategorie geplante/im Bau befindliche Quartiere.

Das Motto der Preisvergabe war "Quartiere im stätischen Kontext". Gesucht wurden Quartiere, deren Gesamtkonzept in  städtebaulicher, architektonischer, sozialer, kultureller, infrastruktureller, ökologischer und ökonomischer Dimension vorbildhaft sind. Lösungsansätze für das urbane Miteinander unter Berücksichtigung des urbanen Wandels sollten gezeigt werden.  Zugelassen zum Wettbewerb waren Kommunen mit mehr als 50.000 Einwohnern.


SEB

SEB Urkunde; © SEB; PEG Kassel

Die SEB AG als Auslober des Preises ruft alle städtebaulich wirkenden Stadtplaner, Architekten und Landschaftsplaner auf, sich um den Deutschen Städtebaupreis zu bewerben. Mit diesem Preis werden ausschließlich städtebauliche Projekte prämiert, die sich durch außergewöhnliche, nachhaltige und zukunftsweisende Beiträge zur Stadtgestaltung, sowie zur räumlichen Stadtentwicklung auszeichnen. Die Projekte sollen den aktuellen Anforderungen an zeitgemäßes Wohnen und Arbeiten ebenso Rechnung tragen, wie den Herausforderungen an die Gestaltung öffentlicher und privater Grün- und Freiräume, den Umweltschutz sowie die Denkmalpflege.

Das Projekt der Wiedergründung der Unterneustadt Kassel wurde  in 2002 mit den "Sonderpreis zum Deutschen Städtebaupreise" ausgezeichnet .


Architektenkammer

Architektenkammer Urkunde; © Architektenkammer, PEG Kassel

Bei dem Architekturpreis "Vorbildliche Bauten im Land Hessen" handelt es sich um den ältesten dieser Art in der Bundesrepublik Deutschland. Das Hessische Ministerium der Finanzen und die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen würdigen damit herausragende Leistungen von Bauherren und Architekten, die in jeweils fünf Jahren innerhalb des Bundeslandes Hessen realisiert wurden. Die gemeinsame Absicht ist es, besonders gelungene Arbeiten der Öffentlichkeit als vorbildliche Leistungen und Orientierungshilfen vorzustellen. Neben der Karl-Branner-Brücke, von Brigitte Kochta, Berlin, die in 2002 eine Auszeichnung erhielt, wurde auch der Umbau und die Sanierung des Theaterfundus durch das Büro Altelier 30, aus Kassel, im Jahr 2008 mit einer  Anerkennung des Architeturpreises "Vorbildliche Bauten in Hessen" bedacht.


traffic design

Traffic Design Urkunde; © Traffic Design; PEG Kassel

Die innovative Verbindung von Architektur, Gestaltung und Funktion im öffentlichen Verkehrsraum steht im Mittelpunkt des Renault Traffic Design Award, der erstmalig am 17. Oktober 2000 in Berlin unter Teilnahme hochrangiger Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Architektur verliehen wurde. Ausgezeichnet wurden acht Projekte in den Kategorien: Fußgängerbrücken, Autobrücken, Tunnel, Lärmschutzwände, Plätze im Verkehr, Parkhäuser, Fahrrad-Parkhäuser, Tankstellen. Außerdem wurde ein Sonderpreis vergeben.

Die neue Fuldabrücke setzt Altstadt und wiederentstehende Neustadt in einen neuen Bezug. Das Brückenkonzept formuliert ein architektonisch-konstruktives Szenario, das die scheinbar widersprüchlichen Themen jder Brücke - Trennen - Verbinden - zum Inhalt hat.

Die Brücke führt Passanten an den Brückenköpfen zusammen und trennt sie im weiteren Verlauf wieder. So enstehen spezifisch räumliche Motive, die unmittelbar aus den konstruktiven Bedingungen der Brücke entwickelt werden.

Veröffentlicht am:   10. 10. 2011