Pilotprojekt in Kassel: Neue LED-Technik leuchtet in Ampeln

Moderne LED-Leuchtkörper kommen in den Ampelanlagen der Stadt Kassel bereits seit Jahren in großer Zahl zum Einsatz – jetzt wird Kassel bei der Verwendung einer neuen Generation von LED zur Pilotkommune. Erstmals wird die von der Firma Siemens entwickelte 1-Watt-Technologie unter Nutzung von Fernmeldekabeln in der Praxis erprobt – in einer Ampel in der Kasseler Innenstadt. „Die Stadtverwaltung Kassel beteiligt sich seit vielen Jahren an der Entwicklung innovativer Verkehrstechnik und Mobilitätskonzepte“, erklärt Stadtbaurat und Verkehrsdezernent Christof Nolda. „Ich freue mich daher, dass wir jetzt in Kassel eine neue und äußerst energiesparende Technik in der Praxis testen können.“ 

Dr. Georg Förster, Leiter des Staßenverkehrs- und Tiefbauamtes, Sachgebietsleiter für Verkehrssteuerung Bernd Noll und Verkehrsdezernent Christof Nolda vor der mit 1-Watt-Technologie betriebenen Ampelanlage; © Stadt Kassel; Foto: Ingo Happel-Emrich
Dr. Georg Förster, Leiter des Staßenverkehrs- und Tiefbauamtes, Sachgebietsleiter für Verkehrssteuerung Bernd Noll und Verkehrsdezernent Christof Nolda vor der mit 1-Watt-Technologie betriebenen Ampelanlage

Die Stadt Kassel hat bereits vor etwa zehn Jahren damit begonnen, nach und nach die Ampeln auf LED-Technik umzurüsten. Derzeit sind etwa 80 Prozent der Kasseler Ampeln mit der aktuellen LED-Technik (7 Watt) ausgestattet. Das ist im Vergleich zu anderen deutschen Städten sehr viel. Lediglich 20 Prozent der Ampeln verfügen noch über herkömmliche Glühkörper. Durch die Umrüstung auf LED spart die Stadt Kassel bereits heute jährlich 1,2 Millionen Kilowattstunden Strom und etwa 700 Tonnen CO2 ein. Das entspricht dem Durchschnittsverbrauch von 230 mit vier Personen bewohnten Einfamilienhäusern.

Nun wurde zunächst die Ampel an der Fußgänger- und Radfahrer-Querung über die Fünffensterstraße in Höhe der Neuen Fahrt mit der neuen LED-Technik ausgestattet. Vorgesehen ist ein Testbetrieb von mindestens einem halben Jahr. Bewährt sich die neue Technik, so will die Stadt Kassel nach und nach alle derzeit 215 Ampelanlagen mit dieser Technik ausrüsten. Dies würde im Zuge der regelmäßigen Erneuerung der Ampelanlagen über einen Zeitraum von 15 Jahren erfolgen. Dadurch könnten im Vergleich zu heute jährlich weitere ca. 626.000 Kilowattstunden Strom beziehungsweise weitere 370 Tonnen CO2 jährlich eingespart werden.  Damit kann dann insgesamt der durchschnittliche Stromverbrauch von 350 Einfamilienhäusern kompensiert werden.

Hintergrund
Die Stadt Kassel erhält für die Umstellung auf LED-Technik in ihren Ampelanlagen einen Zuschuss in Höhe von 59.000 Euro aus einem Klimaschutz-Programm des Bundes. Dieses Förderprogramm geht auf eine Initiative der Stadt Kassel zurück. Bislang gab es nur ein Förderprogramm für die Umrüstung von Straßenbeleuchtung auf energiesparende Technik. Die Straßenbeleuchtung wird jedoch nachts eingeschaltet, wenn ausreichend Strom vorhanden ist, weil viele andere Verbraucher nachts keinen Strom benötigen. Tagsüber muss jedoch viel Strom produziert werden, da viele Verbraucher am Netz sind – auch die Verkehrsampeln. Die Stadt Kassel stellte daher vor einigen Jahren einen Antrag an den Bund künftig auch die Umrüstung von Verkehrsampeln auf energiesparende Technik zu fördern. Dies hat der Bund dann in seiner sogenannten Kommunalrichtlinie umgesetzt – und die Stadt Kassel profitiert nun von diesem Förderprogramm. 

Veröffentlicht am:   07. 09. 2016  

Service

Social Media